Ärzte Zeitung, 18.01.2007

Rauchen erhöht TB-Risiko

SAN FRANCISCO (ddp.vwd). Der zunehmende Zigarettenkonsum in den Entwicklungs- und Schwellenländern verschärft die Bedrohung durch Tuberkulose (TB), warnen US-Ärzte.

Raucher hätten ein stark erhöhtes Risiko, an TB zu erkranken und an der Krankheit zu sterben. Das haben die Forscher bei einer Analyse von 40 Studien herausgefunden (PLoS Medicine 4, 2007, Artikel e20).

Nach den Daten haben Raucher ein doppelt so hohes Tuberkulose-Risiko wie Nichtraucher. Risikofaktoren für TB sind außerdem Passivrauchen und die Belastung der Atemwege durch Rauch und Abgase.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »