Ärzte Zeitung, 08.02.2007

Warnfotos auf der Packung nehmen Rauchern den Genuss

Ein Tumor im Kopf-Halsbereich: Je drastischer die Fotos auf Zigarettenpackungen, desto größer die Wirkung. Foto: dpa

Studie belegt abschreckenden Nutzen von Krebsbildern

NEW YORK/HEIDELBERG (dpa). Raucher lassen sich durch drastische Warnhinweise auf Zigarettenschachteln beeinflussen. Das hat eine vierjährige Studie mit 15 000 Rauchern ergeben.

Am meisten erschrecken Fotos von Tumoren der Lunge und im Kopf-Halsbereich, wie ein kanadisches Forscherteam um Dr. David Hammond festgestellt hat (American Journal of Preventive Medicince 32, online). Mit Blick auf die Studiendaten fordern Fachleute auch in Deutschland, abschreckende Fotos auf Zigarettenschachteln einzuführen.

"Die Warnhinweise sind die preiswerteste Kampagne gegen das Rauchen. 80 Prozent aller Raucher glauben, dass die Warnungen ihr Verhalten beeinflussen", sagt die Nichtraucher-Expertin Dr. Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Belgien hat die Bilder auf den Packungen Anfang 2007 eingeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »