Ärzte Zeitung, 29.01.2007

Schaltstelle für Nikotinsucht im Hirn entdeckt

WASHINGTON (dpa). Eine Hirnregion von der Größe einer Zwei-Euro-Münze ist eine wichtige Schaltstelle für Nikotinsucht. Das haben Forscher aus den USA herausgefunden (Science 531, 2007, 315).

Den Neurologen fiel auf, dass Menschen nach Schlaganfall und Schädigung der Insula über Nacht das Rauchen aufgaben, weil sie "einfach kein Verlangen mehr" hatten.

Die tief in der Hirnrinde verborgene Insula ist schon seit Längerem als ein Zentrum für Empfindungen und Emotionen bekannt. Ob sie außer für die Nikotinsucht auch bei Alkohol- und Drogensucht bedeutsam ist, muss noch untersucht werden.

Die Forscher hoffen, auf Grundlage ihrer Ergebnisse neue Substanzen zu entwickeln. Diese sollen auf die Insula wirken und das Verlangen nach Nikotin unterdrücken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »