Ärzte Zeitung, 20.02.2007

DAS HEROIN-MODELLPROJEKT

Studie: Heroinbehandlung ist Methadonsubstitution überlegen

Das "Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger" ist ein vom Bundesgesundheitsministerium, den Bundesländern Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen sowie sieben deutschen Städten getragenes Projekt. Es wurde 2002 mit 1032 Heroinabhängigen gestartet und wissenschaftlich begleitet. Derzeit werden in den beteiligten Städten etwa noch 330 Patienten betreut, und zwar in Hamburg (75), Frankfurt am Main (59), Köln (knapp 100), München (17), Hannover (33), Bonn (36) und Karlsruhe (13).

In das Projekt aufgenommen wurden langjährig Abhängige, die mit anderen Therapieangeboten nicht erreicht werden konnten oder von der Methadonsubstitution nicht profitiert hatten. Unter ambulanter Aufsicht wird den Patienten kostenlos bis zu drei Mal täglich Diacetylmorphin verabreicht. Hinzu kommen regelmäßige Gesundheitskontrollen und eine psychosoziale Betreuung.

Die Kooperationspartner sind Auftraggeber einer multizentrischen, randomisierten und kontrollierten Therapiestudie, deren Federführung das Hamburger Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) unter der klinischen Leitung von Professor Christian Haasen hat. Die Studie erstreckte sich über 24 Behandlungsmonate und sollte die Wirksamkeit der heroingestützten Behandlung im Vergleich zur Methadonsubstitution überprüfen. In die Studie aufgenommen wurden alle Patienten des Modellprojekts. Der Abschlussbericht liegt seit Januar 2006 vor.

Das zentrale Ergebnis der Studie, so das ZIS, zeige eine signifikante Überlegenheit der Heroin- im Vergleich zur Methadonbehandlung. Sowohl im gesundheitlichen Bereich als auch hinsichtlich der Verringerung des illegalen Drogenkonsums erziele die Heroinbehandlung signifikant höhere Responseraten. Auch die soziale Situation der Betroffenen (Wohn- und Arbeitssituation, soziale Kontakte) habe sich unter Behandlung mit Diamorphin verbessert, führt das ZIS aus. Die positiven Ergebnisse münden in der Empfehlung, die Behandlung mit Diacetylmorphin in die Regelversorgung Schwerstabhängiger aufzunehmen.

Trotzdem ist die Fortführung des Modellprojekts gefährdet. Eine Ausnahmegenehmigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn ist bis zum 30. Juni befristet. Um die Abgabe von synthetischem Heroin an Schwerstabhängige über diesen Zeitpunkt hinaus zu gewährleisten, müsste Diamorphin als Medikament zugelassen werden. Einen entsprechenden Antrag hat das BfArM positiv beurteilt.

Eine Zulassung bedarf allerdings einer Änderung des Betäubungsmittelgesetzes, in dem Heroin dann als verkehrs- und verschreibungspflichtig deklariert würde. Entsprechend müssen die Betäubungsmittelverschreibungsverordnung und das Arzneimittelgesetz angepasst werden. Gegen eine Gesetzesänderung spricht sich bislang die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag aus. (Smi)

Weitere Infos finden Sie im Internet unter www.heroinstudie.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Heroin als Arznei - das ist sinnvoll!

Lesen Sie dazu auch:
"Dann geht der Teufelskreis von vorne los!"
Pro: Breite Koalition für Fortführung
Contra: Union gegen Regelversorgung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »