Ärzte Zeitung, 28.03.2007

Selbstbedienung für Raucher?

BERLIN (dpa). In künftigen Raucherräumen von Gaststätten sollte nach Ansicht von Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CSU) nicht bedient werden. "Da muss man sich, was man braucht, holen", sagte er in der Phoenix-Sendung "Unter den Linden".

Seehofer begründete dies mit dem Schutz der Beschäftigten vor Passivrauchen. Die Feinstaubbelastung durch Rauchen sei 20 Mal höher als der EU-Grenzwert für Fahrverbote. Er stellte sich damit hinter die Pläne von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Die Länder-Regierungschefs hatten sich auf ein Rauchverbot in Gaststätten außer in separaten Räumen geeinigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »