Ärzte Zeitung, 23.04.2007

Abhängigkeit von Tabletten wird unterschätzt

HAMBURG (dpa). In Deutschland sind nach Untersuchungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) 1,4 bis 1,9 Millionen Menschen von Medikamenten abhängig - ähnlich viele wie von Alkohol.

Das Problem werde jedoch "kolossal unterschätzt", sagt Dr. Rüdiger Holzbach, Chefarzt der Abteilung Suchtmedizin an der Klinik Warstein. Bei einer Tagung in Berlin wollen Ärzte und Apotheker, Krankenkassen und Suchtexperten heute diskutieren, wie sie die Hilfe für Abhängige verbessern können.

Zwei Drittel der Süchtigen sind Frauen. Sie stehen meist unter hohem Leistungsdruck und suchen dann wegen Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen oder Angstzuständen den Arzt auf. Arzneimittel kurieren nicht die Ursachen, sagt Christa Merfert-Diete von der DHS.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »