Ärzte Zeitung, 26.04.2007

Rauchverbot: Einwände zurückgewiesen

BERLIN (eb). Die Bundesregierung will Änderungsforderungen des Bundesrats für das geplante Rauchverbot nicht umsetzen. Die Länderkammer kritisiert, dass im Entwurf besonders gekennzeichnete Raucherräume eingerichtet werden dürfen, wenn insgesamt genügend Räume vorhanden sind.

Nur völlig rauchfreie Einrichtungen könnten Nichtraucher vor Tabakqualm wirksam schützen. Zudem müsse geprüft werden, ob eine Bundesbehörde für die Kontrolle zuständig sei. Die Regierung wies die Einwände zurück. Sie kündigte eine Ermächtigung an, in der beschrieben wird, wie Raucherräume beschaffen sein sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »