Ärzte Zeitung, 30.05.2007

Krebshilfe für rauchfreie Gastronomie

BERLIN (HL). Anlässlich des morgigen Welt-Nichtrauchertages fordert die Deutsche Krebshilfe zusammen mit anderen Gesundheitsorganisationen ein Rauchverbot in der gesamten Gastronomie. Es könne nicht angehen, dass Beschäftigte in der Gastronomie wie Arbeitnehmer zweiter Klasse behandelt werden. Gerade in diesem Wirtschaftszweig sei die Belastung durch Passivrauchen besonders stark, sagte Dr. Uwe Prümel-Phippsen vom Aktionsbündnis Nichtrauchen.

Auch die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Professorin Dagmar Schipanski, fordert ein gesetzliches Rauchverbot ohne Ausnahmen. Sie kritisiert die Regelungen, die der Bundestag am Freitag verabschiedet hatte. So sollen Raucherzimmer in Einrichtungen des Bundes möglich sein. Das bedeute, dass beispielsweise Reinigungspersonal weiter Gefahren ausgesetzt sei.

Nach Angaben der Krebshilfe sterben jährlich 3300 Menschen durch Passivrauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »