Ärzte Zeitung, 31.05.2007

Rauchverbot in Kindersendungen geplant

BERLIN (dpa). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), will künftig den blauen Dunst aus Kindersendungen des Fernsehens verbannt sehen.

Geplant ist eine freiwillige Selbstverpflichtung der deutschen TV-Sender. Anlass für ihren Vorstoß ist eine Studie, der zufolge in deutschen Filmen deutlich mehr als doppelt so häufig zum Glimmstängel gegriffen wird als in ausländischen Produktionen. In drei von fünf Kindersendungen ist das zum Beispiel der Fall. "Das ist einfach zu viel", sagte Bätzing der Deutschen Presseagentur. Denn es habe sich erwiesen, dass sich vor allem Kinder rauchende Filmhelden zum Vorbild nähmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »