Ärzte Zeitung, 31.05.2007

Rauchverbot in Kindersendungen geplant

BERLIN (dpa). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), will künftig den blauen Dunst aus Kindersendungen des Fernsehens verbannt sehen.

Geplant ist eine freiwillige Selbstverpflichtung der deutschen TV-Sender. Anlass für ihren Vorstoß ist eine Studie, der zufolge in deutschen Filmen deutlich mehr als doppelt so häufig zum Glimmstängel gegriffen wird als in ausländischen Produktionen. In drei von fünf Kindersendungen ist das zum Beispiel der Fall. "Das ist einfach zu viel", sagte Bätzing der Deutschen Presseagentur. Denn es habe sich erwiesen, dass sich vor allem Kinder rauchende Filmhelden zum Vorbild nähmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »