Ärzte Zeitung, 04.09.2007

Schock-Bilder sollen vom Rauchen abhalten

BERLIN (ddp). Das Bundesgesundheitsministerium prüft die Möglichkeit, Raucher auch durch abschreckende Bilder auf Zigarettenschachteln vor den Folgen ihrer Sucht zu warnen. Solche "SchockBilder" könnten ein Element sein, der vom Griff zur Zigarette abhält, sagte ein Ministeriumssprecher gestern in Berlin.

Am Wochenende hatten sich Politiker und die Krebshilfe dafür eingesetzt, dass Deutschland bei den Ekelbildern dem Beispiel anderer Länder folgen sollte. "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte", sagte die Chefin der Krebshilfe Dagmar Schipanski. 60 Prozent aller Raucher seien bereit aufzuhören. Wenn ein Tumorbild den letzten Anstoß dafür gibt, sei dieses Mittel geeignet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »