Ärzte Zeitung, 04.09.2007

Schock-Bilder sollen vom Rauchen abhalten

BERLIN (ddp). Das Bundesgesundheitsministerium prüft die Möglichkeit, Raucher auch durch abschreckende Bilder auf Zigarettenschachteln vor den Folgen ihrer Sucht zu warnen. Solche "SchockBilder" könnten ein Element sein, der vom Griff zur Zigarette abhält, sagte ein Ministeriumssprecher gestern in Berlin.

Am Wochenende hatten sich Politiker und die Krebshilfe dafür eingesetzt, dass Deutschland bei den Ekelbildern dem Beispiel anderer Länder folgen sollte. "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte", sagte die Chefin der Krebshilfe Dagmar Schipanski. 60 Prozent aller Raucher seien bereit aufzuhören. Wenn ein Tumorbild den letzten Anstoß dafür gibt, sei dieses Mittel geeignet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »