Ärzte Zeitung, 04.09.2007

Schock-Bilder sollen vom Rauchen abhalten

BERLIN (ddp). Das Bundesgesundheitsministerium prüft die Möglichkeit, Raucher auch durch abschreckende Bilder auf Zigarettenschachteln vor den Folgen ihrer Sucht zu warnen. Solche "SchockBilder" könnten ein Element sein, der vom Griff zur Zigarette abhält, sagte ein Ministeriumssprecher gestern in Berlin.

Am Wochenende hatten sich Politiker und die Krebshilfe dafür eingesetzt, dass Deutschland bei den Ekelbildern dem Beispiel anderer Länder folgen sollte. "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte", sagte die Chefin der Krebshilfe Dagmar Schipanski. 60 Prozent aller Raucher seien bereit aufzuhören. Wenn ein Tumorbild den letzten Anstoß dafür gibt, sei dieses Mittel geeignet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »