Ärzte Zeitung, 01.10.2007

"Alltags-Doping" ist immer stärker verbreitet

MÜNCHEN (sto). Ein veränderter Lebensstil und hohe Leistungserwartungen führen dazu, dass immer mehr Menschen "Alltags-Doping" betreiben.

Dazu würden leider nicht nur Medikamente oder Aufputschmittel verwendet, so der Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Dr. Max Kaplan. Auch durch Arbeits-, Kauf- oder Spielsucht werde zunehmend der Realität entflohen.

Dieser Bereich der Verhaltenssüchte müsse daher bei der Suchtprävention ebenfalls berücksichtigt werden, forderte Kaplan beim Suchtforum 2007 in München, zu dem auch die Landesärztekammer eingeladen hatte. Allerdings fehle es für diese Art von Süchten in der Gesellschaft noch weitgehend an Problembewusstsein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »