Ärzte Zeitung, 01.10.2007

"Alltags-Doping" ist immer stärker verbreitet

MÜNCHEN (sto). Ein veränderter Lebensstil und hohe Leistungserwartungen führen dazu, dass immer mehr Menschen "Alltags-Doping" betreiben.

Dazu würden leider nicht nur Medikamente oder Aufputschmittel verwendet, so der Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Dr. Max Kaplan. Auch durch Arbeits-, Kauf- oder Spielsucht werde zunehmend der Realität entflohen.

Dieser Bereich der Verhaltenssüchte müsse daher bei der Suchtprävention ebenfalls berücksichtigt werden, forderte Kaplan beim Suchtforum 2007 in München, zu dem auch die Landesärztekammer eingeladen hatte. Allerdings fehle es für diese Art von Süchten in der Gesellschaft noch weitgehend an Problembewusstsein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »