Ärzte Zeitung, 25.10.2007

Nur noch 18 Prozent der Teenies rauchen

BERLIN (dpa). Der Anteil der Raucher unter den 12- bis 17-Jährigen ist auf einen historischen Tiefstand gesunken. Innerhalb von sechs Jahren ging der Anteil von 28 auf 18 Prozent zurück. Das hat Professor Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, in Berlin mitgeteilt. In der Umfrage vom Frühjahr 2007 gaben zudem 57 Prozent an, nie zu rauchen.

Pott stellte die Umfrage zum Start des elften Schülerwettbewerbs gegen das Rauchen "Be smart - don‘t start" vor. Bis 9. November können sich Schulklassen der Stufen sechs bis acht zu dem Wettbewerb anmelden. Sie müssen dann ab 12. November ein halbes Jahr lang einmal im Monat per Postkarte bestätigen, dass sie komplett rauchfrei sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »