Ärzte Zeitung, 25.10.2007

Nur noch 18 Prozent der Teenies rauchen

BERLIN (dpa). Der Anteil der Raucher unter den 12- bis 17-Jährigen ist auf einen historischen Tiefstand gesunken. Innerhalb von sechs Jahren ging der Anteil von 28 auf 18 Prozent zurück. Das hat Professor Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, in Berlin mitgeteilt. In der Umfrage vom Frühjahr 2007 gaben zudem 57 Prozent an, nie zu rauchen.

Pott stellte die Umfrage zum Start des elften Schülerwettbewerbs gegen das Rauchen "Be smart - don‘t start" vor. Bis 9. November können sich Schulklassen der Stufen sechs bis acht zu dem Wettbewerb anmelden. Sie müssen dann ab 12. November ein halbes Jahr lang einmal im Monat per Postkarte bestätigen, dass sie komplett rauchfrei sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »