Ärzte Zeitung, 23.11.2007

Heroin-Kranke im Osten nicht schlecht versorgt

BERLIN (HL). Das Versorgungsangebot für schwer heroinabhängige Personen, die eine Methadon-Substitution benötigen, ist in den neuen Bundesländern nicht schlechter als im Westen oder in den Ballungszentren. Die Linken im Bundestag hatten behauptet, pro Substitutionsarzt würden im Osten 34 Patienten, im Westen 25 Patienten behandelt.

Die nach dem Substitutionsregister vorgesehene Arzt-bezogene Auswertung liefert nach Angaben der Bundesregierung ein regional sehr differenziertes Bild. Am höchsten liegt die Patienten-Arzt-Relation mit 40,3 in Sachsen, gefolgt von 36,6 in Hamburg. Eine deutliche geringere Zahl Opiat-abhängiger Patienten - zwischen 16,5 und 4,1 - haben die Ärzte in anderen Ost-Ländern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »