Ärzte Zeitung, 17.12.2007

Rauchen schädigt die Spermien vor der Befruchtung

BONN (im). Bei Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch haben rauchende Männer schlechtere Chancen, Kinder zu zeugen, als Nichtraucher.

Wenn der Mann raucht, ist die Schwangerschaftsrate geringer - sowohl bei Paaren, die die klassische In-vitro-Fertilisation (IVF) nutzen als auch bei denen, die die intrazytoplasmatische Spermatozoeninjektion (ICSI) wählen, berichtete Professor Sabine Kliesch vom Universitätsklinikum Münster beim Kongress des Dachverbands Reproduktionsbiologie und Reproduktionsmedizin (DVR) in Bonn.

Rauchen von Männern sei ein signifikant schädlicher Faktor für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch. Nutzten die Partner beide Verfahren, lag die Schwangerschaftsrate bei Paaren mit nichtrauchenden Männern bei 38 Prozent, sank aber deutlich auf 22 Prozent, wenn die Männer den Nikotinkonsum beibehielten. Dies ergaben Studien aus Münster, die fachübergreifend am Institut für Reproduktionsmedizin, an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und der Klinik für Urologie vorgenommen wurden.

Wie Kliesch weiter berichtete, betrug die Schwangerschaftsrate bei Partnerinnen von Nichtrauchern, wenn nur die IVF angewandt wurde, 32 Prozent. Mit 18 Prozent deutlich geringer war die Schwangerschaftsrate, wenn die Männer rauchten. Dass sich ein schädigender Einfluss des Zigarettenrauchens auch auf die Erfolgsraten der Paare mit ICSI-Versuchen zeigte, sei ein Hinweis auf Schäden am Kern des Spermiumkopfes selbst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »