Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Hamburg fördert Selbsthilfeprojekte gegen Drogen

HAMBURG (di). Hamburgs Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram setzt in der Drogenbekämpfung auf Selbsthilfeprojekte. Die von freien Trägern und Selbsthilfegruppen initiierten Projekte zeigen nach ihrer Ansicht, "dass der Staat nicht alles selber machen kann". Die Sozialbehörde lobte auch die Kreativität vieler Projekte aus dem Selbsthilfebereich.

Als Beispiel nannte Schnieber-Jastram etwa ein Projekt für Drogenabhängige mit traumatischen Erfahrungen am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. Das Projekt wendet sich an Abhängige, deren Trauma aus Erfahrungen mit sexualisierter oder psychischer Gewalt resultiert. Insgesamt werden fünf ausgewählte Projekte finanziell gefördert.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2885)
Organisationen
UKE (733)
Personen
Birgit Schnieber-Jastram (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »