Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Hamburg fördert Selbsthilfeprojekte gegen Drogen

HAMBURG (di). Hamburgs Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram setzt in der Drogenbekämpfung auf Selbsthilfeprojekte. Die von freien Trägern und Selbsthilfegruppen initiierten Projekte zeigen nach ihrer Ansicht, "dass der Staat nicht alles selber machen kann". Die Sozialbehörde lobte auch die Kreativität vieler Projekte aus dem Selbsthilfebereich.

Als Beispiel nannte Schnieber-Jastram etwa ein Projekt für Drogenabhängige mit traumatischen Erfahrungen am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. Das Projekt wendet sich an Abhängige, deren Trauma aus Erfahrungen mit sexualisierter oder psychischer Gewalt resultiert. Insgesamt werden fünf ausgewählte Projekte finanziell gefördert.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2867)
Organisationen
UKE (723)
Personen
Birgit Schnieber-Jastram (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »