Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Hamburg fördert Selbsthilfeprojekte gegen Drogen

HAMBURG (di). Hamburgs Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram setzt in der Drogenbekämpfung auf Selbsthilfeprojekte. Die von freien Trägern und Selbsthilfegruppen initiierten Projekte zeigen nach ihrer Ansicht, "dass der Staat nicht alles selber machen kann". Die Sozialbehörde lobte auch die Kreativität vieler Projekte aus dem Selbsthilfebereich.

Als Beispiel nannte Schnieber-Jastram etwa ein Projekt für Drogenabhängige mit traumatischen Erfahrungen am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. Das Projekt wendet sich an Abhängige, deren Trauma aus Erfahrungen mit sexualisierter oder psychischer Gewalt resultiert. Insgesamt werden fünf ausgewählte Projekte finanziell gefördert.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2907)
Organisationen
UKE (752)
Personen
Birgit Schnieber-Jastram (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »