Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Hamburg fördert Selbsthilfeprojekte gegen Drogen

HAMBURG (di). Hamburgs Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram setzt in der Drogenbekämpfung auf Selbsthilfeprojekte. Die von freien Trägern und Selbsthilfegruppen initiierten Projekte zeigen nach ihrer Ansicht, "dass der Staat nicht alles selber machen kann". Die Sozialbehörde lobte auch die Kreativität vieler Projekte aus dem Selbsthilfebereich.

Als Beispiel nannte Schnieber-Jastram etwa ein Projekt für Drogenabhängige mit traumatischen Erfahrungen am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. Das Projekt wendet sich an Abhängige, deren Trauma aus Erfahrungen mit sexualisierter oder psychischer Gewalt resultiert. Insgesamt werden fünf ausgewählte Projekte finanziell gefördert.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2931)
Organisationen
UKE (762)
Personen
Birgit Schnieber-Jastram (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »