Ärzte Zeitung, 08.02.2008

Hohe Steuern halten Kinder vom Rauchen ab

HEIDELBERG (dpa). Eine hohe Tabaksteuer hält Kinder und Jugendliche vom Rauchen ab - und ist daher nach Ansicht der Heidelberger Krebsforscherin Dr. Martina Pötschke-Langer wichtig zur Vorbeugung.

Dank der fünf Steueranhebungen in den Jahren 2002 bis 2005 sei der Tabakkonsum bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland stark zurückgegangen. Im Jahr 2001 hätten noch 28 Prozent der Kinder und Jugendlichen geraucht. 2007 seien es nur noch 18 Prozent gewesen, sagte Pötschke-Langer aus Anlass des Welt-Tabak-Berichts der Weltgesundheitsorganisation WHO. Nach Daten aus diesem Bericht sterben weltweit jährlich 5,4 Millionen Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2867)
Organisationen
WHO (2895)
Personen
Martina Pötschke-Langer (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »