Ärzte Zeitung, 08.02.2008

Hohe Steuern halten Kinder vom Rauchen ab

HEIDELBERG (dpa). Eine hohe Tabaksteuer hält Kinder und Jugendliche vom Rauchen ab - und ist daher nach Ansicht der Heidelberger Krebsforscherin Dr. Martina Pötschke-Langer wichtig zur Vorbeugung.

Dank der fünf Steueranhebungen in den Jahren 2002 bis 2005 sei der Tabakkonsum bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland stark zurückgegangen. Im Jahr 2001 hätten noch 28 Prozent der Kinder und Jugendlichen geraucht. 2007 seien es nur noch 18 Prozent gewesen, sagte Pötschke-Langer aus Anlass des Welt-Tabak-Berichts der Weltgesundheitsorganisation WHO. Nach Daten aus diesem Bericht sterben weltweit jährlich 5,4 Millionen Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2885)
Organisationen
WHO (2945)
Personen
Martina Pötschke-Langer (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »