Ärzte Zeitung, 06.03.2008

Suchtprävention im Fokus

Förderverein in Hamburg hat prominente Unterstützer

HAMBURG (di). Ein neu gegründeter Förderverein für suchtgefährdete Kinder und Jugendliche will das Wissen des Nachwuchses über Suchtgefahren vergrößern und die Suchtprävention und Behandlung Suchkranker verbessern.

Der am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) gegründete Verein will zugleich die Arbeit des an der Uniklinik angesiedelten Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) stärken und kann dabei auf die Unterstützung Hamburger Prominenter zählen.

Zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins zählen etwa 3sat-Wissenschaftsredakteur Gert Scobel, Angelika Jahr aus dem Vorstand des Verlags Gruner und Jahr, HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann und der frühere "Tagesschau"-Sprecher Joachim Brauner. Auch die Vorstandschefs von Techniker Kasse und UKE, Professor Norbert Klusen und Professor Jörg Debatin, unterstützen den Verein.

Zu den Aufgaben des DZSKJ zählen die Entwicklung neuer Präventionsmethoden, die Verbesserung von Beratungs- und Behandlungsangeboten und die Erforschung von Grundlagen und Ursachen für Suchtgefährdung und -entwicklung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »