Ärzte Zeitung, 06.03.2008

Suchtprävention im Fokus

Förderverein in Hamburg hat prominente Unterstützer

HAMBURG (di). Ein neu gegründeter Förderverein für suchtgefährdete Kinder und Jugendliche will das Wissen des Nachwuchses über Suchtgefahren vergrößern und die Suchtprävention und Behandlung Suchkranker verbessern.

Der am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) gegründete Verein will zugleich die Arbeit des an der Uniklinik angesiedelten Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) stärken und kann dabei auf die Unterstützung Hamburger Prominenter zählen.

Zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins zählen etwa 3sat-Wissenschaftsredakteur Gert Scobel, Angelika Jahr aus dem Vorstand des Verlags Gruner und Jahr, HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann und der frühere "Tagesschau"-Sprecher Joachim Brauner. Auch die Vorstandschefs von Techniker Kasse und UKE, Professor Norbert Klusen und Professor Jörg Debatin, unterstützen den Verein.

Zu den Aufgaben des DZSKJ zählen die Entwicklung neuer Präventionsmethoden, die Verbesserung von Beratungs- und Behandlungsangeboten und die Erforschung von Grundlagen und Ursachen für Suchtgefährdung und -entwicklung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »