Ärzte Zeitung, 11.03.2008

Drogenkonsumräume werden bleiben

Die Drogenbeauftragte Bätzing widerspricht Forderung des UN-Suchtstoffkontrollrats

BERLIN (af). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, hat die Schließung von Drogenkonsumräumen in Deutschland abgelehnt.

Sie reagierte damit auf eine Forderung des Suchtstoffkontrollrates der Vereinten Nationen (INCB) und ihrer deutschen Vertreterin Carola Lander. Danach sollten in Deutschland, Portugal und Kanada entsprechende Konsummöglichkeiten unterbunden werden.

"Die Drogenkonsumräume in Deutschland arbeiten im Einklang mit den UN-Konventionen", sagte Bätzing. Das Betäubungsmittelgesetz stelle hohe Anforderungen an den Betrieb der Räume. Drogenabhängige fänden dort medizinische Beratungsangebote und zum Beispiel saubere Spritzbestecke, um sich vor Aids zu schützen. 24 so genannte Fixerstuben gibt es in sechs Bundesländern.

Lander räumte auf Nachfrage ein, dass die Qualität der Einrichtungen in Deutschland variiere. Der Raum in Essen zum Beispiel sei auch aus ihrer Sicht gut. Es bleibe aber der Vorwurf, dass in den Räumen Drogen konsumiert würden, das sei nach der UN-Drogenkonvention illegal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »