Ärzte Zeitung, 11.03.2008

Drogenkonsumräume werden bleiben

Die Drogenbeauftragte Bätzing widerspricht Forderung des UN-Suchtstoffkontrollrats

BERLIN (af). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, hat die Schließung von Drogenkonsumräumen in Deutschland abgelehnt.

Sie reagierte damit auf eine Forderung des Suchtstoffkontrollrates der Vereinten Nationen (INCB) und ihrer deutschen Vertreterin Carola Lander. Danach sollten in Deutschland, Portugal und Kanada entsprechende Konsummöglichkeiten unterbunden werden.

"Die Drogenkonsumräume in Deutschland arbeiten im Einklang mit den UN-Konventionen", sagte Bätzing. Das Betäubungsmittelgesetz stelle hohe Anforderungen an den Betrieb der Räume. Drogenabhängige fänden dort medizinische Beratungsangebote und zum Beispiel saubere Spritzbestecke, um sich vor Aids zu schützen. 24 so genannte Fixerstuben gibt es in sechs Bundesländern.

Lander räumte auf Nachfrage ein, dass die Qualität der Einrichtungen in Deutschland variiere. Der Raum in Essen zum Beispiel sei auch aus ihrer Sicht gut. Es bleibe aber der Vorwurf, dass in den Räumen Drogen konsumiert würden, das sei nach der UN-Drogenkonvention illegal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »