Ärzte Zeitung, 11.03.2008

Drogenkonsumräume werden bleiben

Die Drogenbeauftragte Bätzing widerspricht Forderung des UN-Suchtstoffkontrollrats

BERLIN (af). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, hat die Schließung von Drogenkonsumräumen in Deutschland abgelehnt.

Sie reagierte damit auf eine Forderung des Suchtstoffkontrollrates der Vereinten Nationen (INCB) und ihrer deutschen Vertreterin Carola Lander. Danach sollten in Deutschland, Portugal und Kanada entsprechende Konsummöglichkeiten unterbunden werden.

"Die Drogenkonsumräume in Deutschland arbeiten im Einklang mit den UN-Konventionen", sagte Bätzing. Das Betäubungsmittelgesetz stelle hohe Anforderungen an den Betrieb der Räume. Drogenabhängige fänden dort medizinische Beratungsangebote und zum Beispiel saubere Spritzbestecke, um sich vor Aids zu schützen. 24 so genannte Fixerstuben gibt es in sechs Bundesländern.

Lander räumte auf Nachfrage ein, dass die Qualität der Einrichtungen in Deutschland variiere. Der Raum in Essen zum Beispiel sei auch aus ihrer Sicht gut. Es bleibe aber der Vorwurf, dass in den Räumen Drogen konsumiert würden, das sei nach der UN-Drogenkonvention illegal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »