Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Frühes Trinken fördert Sucht

ST. LOUIS (Rö). Vermutet wird es ja schon länger - nun hat eine Langzeitstudie mit Frauen in den USA belegt: Wer früh anfängt, Alkohol zu trinken hat ein erhöhtes Risiko, später abhängig zu werden.

Kollegen der Universität von St. Louis in Missouri hatten die Daten von Frauen verglichen, die zwischen 1934 und 1943 geboren waren oder die zwischen 1944 und 1983 geboren waren. Die später Geborenen hatten im Schnitt früher angefangen zu trinken. Parallel dazu wurden sie später häufiger abhängig.

In einer früheren Studie der Autoren hatte sich gezeigt, dass einer von drei, die vor dem 17. Lebensjahr mit dem Trinken angefangen hatten, abhängig geworden war. Von den über 21-jährigen war es nur jeder zehnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »