Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Frühes Trinken fördert Sucht

ST. LOUIS (Rö). Vermutet wird es ja schon länger - nun hat eine Langzeitstudie mit Frauen in den USA belegt: Wer früh anfängt, Alkohol zu trinken hat ein erhöhtes Risiko, später abhängig zu werden.

Kollegen der Universität von St. Louis in Missouri hatten die Daten von Frauen verglichen, die zwischen 1934 und 1943 geboren waren oder die zwischen 1944 und 1983 geboren waren. Die später Geborenen hatten im Schnitt früher angefangen zu trinken. Parallel dazu wurden sie später häufiger abhängig.

In einer früheren Studie der Autoren hatte sich gezeigt, dass einer von drei, die vor dem 17. Lebensjahr mit dem Trinken angefangen hatten, abhängig geworden war. Von den über 21-jährigen war es nur jeder zehnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »