Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Frühes Trinken fördert Sucht

ST. LOUIS (Rö). Vermutet wird es ja schon länger - nun hat eine Langzeitstudie mit Frauen in den USA belegt: Wer früh anfängt, Alkohol zu trinken hat ein erhöhtes Risiko, später abhängig zu werden.

Kollegen der Universität von St. Louis in Missouri hatten die Daten von Frauen verglichen, die zwischen 1934 und 1943 geboren waren oder die zwischen 1944 und 1983 geboren waren. Die später Geborenen hatten im Schnitt früher angefangen zu trinken. Parallel dazu wurden sie später häufiger abhängig.

In einer früheren Studie der Autoren hatte sich gezeigt, dass einer von drei, die vor dem 17. Lebensjahr mit dem Trinken angefangen hatten, abhängig geworden war. Von den über 21-jährigen war es nur jeder zehnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »