Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Missbrauch von Cannabis ist neurotoxisch

MELBOURNE (hub). Das regelmäßige Rauchen von Cannabis kann die Struktur bestimmter Hirnregionen verändern. Darauf lässt eine Studie mit 15 Männern schließen, die mehr als fünf Joints pro Tag über mehr als zehn Jahre geraucht haben.

Die Gehirne der im Mittel 40 Jahre alten Männer wurden mit hoch auflösendem MRT untersucht und die Daten mit denen von Kontrollpersonen verglichen, die nicht kifften (Arch Gen Psych 65, 2008, 694).

Das Volumen des Hippocampus war bei den Cannabis-Konsumenten um 12 Prozent, das der Amygdala um 7,1 Prozent verringert. Im Hippocampus werden Erinnerungen reguliert, im Mandelkern Angst und Aggressionen. Zumindest ein hoher täglicher Cannabiskonsum sei toxisch fürs Hirngewebe, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »