Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Naltrexon wirkt auch gegen Spielsucht

MINNEAPOLIS (mut). Bei Drogensucht und Glücksspielsucht sind offenbar ähnliche Prozesse im Gehirn beteiligt, behaupten inzwischen immer mehr Suchtforscher. Einen Hinweis darauf gibt jetzt auch eine Studie mit dem Opiat-Entzugsmedikament Naltrexon: Die Substanz unterstützt auch die Entwöhnung bei Spielsucht, berichten US-Forscher aus Minneapolis (J Clin Psychiatry 69, 2008, 783). In einer 18 Wochen dauernden Studie hatten sie 77 Spielsüchtige mit Dosen zwischen täglich 50 und 150 mg Naltrexon oder mit Placebo behandelt. Mit dem Medikament gelang es etwa 40 Prozent der Teilnehmer, mindestens einen Monat lang nicht mehr zu spielen, mit Placebo lag dieser Anteil nur bei 10,5 Prozent. Der Unterschied war signifikant. Ob die Teilnehmer 50 oder 150 mg Naltrexon nahmen, hatte dagegen keinen signifikanten Einfluss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »