Ärzte Zeitung, 22.07.2008

Laute Musik fördert den Alkoholkonsum

ROUEN (hub). Ist in einer Kneipe die Musik laut, wird mehr und schneller Alkohol konsumiert, als wenn es weniger laut ist. Das hat eine Studie aus Frankreich mit 40 Männern im Alter von 18 bis 25 Jahren ergeben.

In einer Bar wurde der Lärmpegel der Musik entweder auf 72 dB oder auf 88 dB eingestellt. Gespielt wurden die Top-40-Songs aus den Charts (Alcoholism: Clinical & Experimental Research online).

Als Erklärung geben die Forscher an: Durch eine hohe Musiklautstärke steige die Erregung. Das führe dazu, dass die Testpersonen schneller trinken und mehr Drinks ordern. Ähnliches sei auch für das Essen bekannt. Nicht untersucht wurde in der Studie, wie oft und lange sich die Teilnehmer unterhalten hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »