Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Dreizehn Prozent aller Schwangeren rauchen Zigaretten

HAMBURG (ab). Rauchen während der Schwangerschaft ist ein bedeutendes Gesundheitsrisiko für das Ungeborene. Durch eine gezielte Beratung von Risikogruppen unter den Schwangeren erhofft man sich eine effizientere Prävention.

Rauchen die Frauen während der Schwangerschaft, kommt es oft zu ungünstigen Schwangerschaftsverläufen bis hin zur Frühgeburt und gesundheitlichen Beeinträchtigungen beim Kind. Rauchende Schwangere nehmen auch nicht regelmäßig an den Vorsorgeuntersuchungen teil.

In einer Studie an der Uniklinik Heidelberg wurden Schwangere nach ihrem Rauchverhalten befragt. Danach rauchen in Deutschland 13 Prozent aller Schwangeren mindestens eine Zigarette pro Tag. Die durchschnittliche Zahl der gerauchten Zigaretten beläuft sich auf zehn Stück pro Tag. Dabei sind besonders jüngere Schwangere unter 20 Jahren betroffen. Auch Frauen, die bereits mehrere Kinder geboren haben, sowie Frauen, die schlechter sozial gestellt oder alleinerziehend sind, zählen zu den Risikogruppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »