Ärzte Zeitung, 06.03.2009

Studie zu Passivrauchen bei Kleinkindern

GREIFSWALD (eb). Ein Team des Greifswalder Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Greifswald untersucht die Passivrauchbelastung von Kleinkindern. Dazu wird Urin der Kinder aus Familien, die an der Studie teilnehmen, im Labor analysiert.

Die Studie wird von der Deutschen Krebshilfe mit 400 000 Euro gefördert. In den kommenden Monaten werden weiterhin laufend Familien in Vorpommern angeschrieben. Durch einen Anruf unter der kostenfreien Telefonnummer 08 00 / 78 07 08 07 kann schnell geklärt werden, ob eine Familie die Teilnahmebedingungen für die Studie erfüllt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »