Ärzte Zeitung, 06.03.2009

Studie zu Passivrauchen bei Kleinkindern

GREIFSWALD (eb). Ein Team des Greifswalder Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Greifswald untersucht die Passivrauchbelastung von Kleinkindern. Dazu wird Urin der Kinder aus Familien, die an der Studie teilnehmen, im Labor analysiert.

Die Studie wird von der Deutschen Krebshilfe mit 400 000 Euro gefördert. In den kommenden Monaten werden weiterhin laufend Familien in Vorpommern angeschrieben. Durch einen Anruf unter der kostenfreien Telefonnummer 08 00 / 78 07 08 07 kann schnell geklärt werden, ob eine Familie die Teilnahmebedingungen für die Studie erfüllt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »