Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Entwöhnung von der Reha bis zum Hausarzt

NEUSS (eb). Der Kardiologe Professor Dr. Hans-Ulrich Klör von der Universität Gießen-Marburg sieht in der Sekundärprävention nach Herzinfarkt oder Schlaganfall eine Chance, Raucher von ihrem Laster abzubringen. In der Reha rauchten die meisten Patienten nicht. "Aber das hält nicht an", sagte Klör bei einem von Johnson & Johnson initiierten Forum zur Raucherentwöhnung.

Gefragt sei eine kontinuierliche Entwöhnung von der Reha bis zum nachbetreuenden Hausarzt. Nachbesserungsbedarf sieht Klör an diesem Punkt auch bei kardiologischen Fachgesellschaften. Sie könnten mit eindeutigen Empfehlungen den Weg in die rauchfreie Sekundärprävention ebnen, so der Kardiologe.

Lesen Sie dazu auch:
Nikotin-Ersatztherapie sollte Regelleistung sein
Das Internet kann Rauchern den Einstieg in den Ausstieg erleichtern
Nikotinpflaster - nicht beim Baden oder Duschen!

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Verzicht aufs Rauchen: Macht 1622 Euro mehr!
Krebshilfe: Keine Ausnahmen für Raucher!
Grüne wollen Daten zur Raucherentwöhnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »