Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Grüne wollen Daten zur Raucherentwöhnung

BERLIN (eb). Die Grünen im Bundestag halten das Angebot an Raucherentwöhnungsprogrammen für unübersichtlich. In einer parlamentarischen Anfrage verlangen sie Aufklärung, welche Strategien Bundesregierung und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bei der Rauchprävention und -entwöhnung verfolgen.

Wissen möchten die Grünen auch, welche Konzepte der Entwöhnung - verhaltensbezogene oder rein medikamentöse - sich als die effektivsten herausgestellt haben. Viele Angebote, so vermutet die Fraktion, sind nicht evidenzbasiert.

Lesen Sie dazu auch:
Nikotin-Ersatztherapie sollte Regelleistung sein
Das Internet kann Rauchern den Einstieg in den Ausstieg erleichtern
Nikotinpflaster - nicht beim Baden oder Duschen!

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Verzicht aufs Rauchen: Macht 1622 Euro mehr!
Krebshilfe: Keine Ausnahmen für Raucher!
Entwöhnung von der Reha bis zum Hausarzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »