Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Grüne wollen Daten zur Raucherentwöhnung

BERLIN (eb). Die Grünen im Bundestag halten das Angebot an Raucherentwöhnungsprogrammen für unübersichtlich. In einer parlamentarischen Anfrage verlangen sie Aufklärung, welche Strategien Bundesregierung und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bei der Rauchprävention und -entwöhnung verfolgen.

Wissen möchten die Grünen auch, welche Konzepte der Entwöhnung - verhaltensbezogene oder rein medikamentöse - sich als die effektivsten herausgestellt haben. Viele Angebote, so vermutet die Fraktion, sind nicht evidenzbasiert.

Lesen Sie dazu auch:
Nikotin-Ersatztherapie sollte Regelleistung sein
Das Internet kann Rauchern den Einstieg in den Ausstieg erleichtern
Nikotinpflaster - nicht beim Baden oder Duschen!

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Verzicht aufs Rauchen: Macht 1622 Euro mehr!
Krebshilfe: Keine Ausnahmen für Raucher!
Entwöhnung von der Reha bis zum Hausarzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »