Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Suchtkongress findet im September in Köln statt

KÖLN(eb). Wie lässt sich unkontrolliertes Rauschtrinken bei Jugendlichen wirksam bekämpfen? Was tun, wenn Computer und Internet süchtig machen? Welche Therapiekonzepte können bei dem Weg aus der Abhängigkeit von Alkohol, Nikotin oder Medikamenten helfen? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt des 2. Deutschen Suchtkongresses, der vom 16. bis zum 19. September 2009 in der Fachhochschule Köln stattfindet.

Zudem können sich Teilnehmer über den Zusammenhang von Sucht und Gewalt, die Bedeutung der Partydroge Liquid Ecstasy und Modelle vernetzter Versorgung suchtkranker Menschen informieren. Veranstalter des Kongresses sind die Deutsche Gesellschaft für Suchtpsychologie und die Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »