Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Suchtkongress findet im September in Köln statt

KÖLN(eb). Wie lässt sich unkontrolliertes Rauschtrinken bei Jugendlichen wirksam bekämpfen? Was tun, wenn Computer und Internet süchtig machen? Welche Therapiekonzepte können bei dem Weg aus der Abhängigkeit von Alkohol, Nikotin oder Medikamenten helfen? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt des 2. Deutschen Suchtkongresses, der vom 16. bis zum 19. September 2009 in der Fachhochschule Köln stattfindet.

Zudem können sich Teilnehmer über den Zusammenhang von Sucht und Gewalt, die Bedeutung der Partydroge Liquid Ecstasy und Modelle vernetzter Versorgung suchtkranker Menschen informieren. Veranstalter des Kongresses sind die Deutsche Gesellschaft für Suchtpsychologie und die Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »