Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Beliebt als Kind, gesund als Erwachsener

STOCKHOLM (ars). Je beliebter ein Kind unter Gleichaltrigen ist, um so gesünder ist es als Erwachsener. An der Studie mit diesem Resultat hatten 14 000 Kinder teilgenommen, alle gehörten zur Geburtskohorte des Jahrgangs 1953 in Stockholm.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Marzanna Syncerz ©www.fotolia.de

Im Jahr 1966, als sie in die sechste Klasse gingen, befragten die Forscher um Dr. Ylva Almquist sie nach ihren sozialen Bindungen. Dann werteten sie über dreißig Jahre die nationale Kartei zur Erfassung von Krankenhausaufenthalten aus (Journal of Epidemiology and Community Health online).

Ergebnis: Kinder, die wenig angesehen waren, hatten einerseits ein erhöhtes Risiko für psychische und Verhaltensstörungen wie Alkoholmissbrauch, Drogenabhängigkeit und Suizid. Andererseits waren sie auch anfälliger für Krankheiten, die mit dem Lebensstil zusammenhängen: KHK kam bei ihnen neunfach häufiger vor und Diabetes vierfach häufiger als bei Kindern, die in der Hierarchie oben standen. Diese Daten galten für Männer und Frauen gleichermaßen. Die Forscher hatten dabei Faktoren wie Einkommen, Bildung und Beschäftigung herausgerechnet.

Die Studie werfe ein Licht auf die Bedeutung, die der soziale Status eines Kindes unabhängig von den Familienverhältnissen auf die spätere Gesundheit habe, schreiben die Autoren. Das gelte nicht nur für psychisch bedingte Störungen, sondern auch für Krankheiten, die zum großen Teil durch einen ungesunden Lebenswandel bedingt sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »