Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Starke Internet-Nutzung mit Depression verknüpft

NEU-ISENBURG (eis). Von 1319 befragten Internet-Nutzern stuften britische Forscher etwa 1,2 Prozent als Internet-süchtig ein (Psychopathology 43, 2010, 121).

Kennzeichen der Sucht waren Vernachlässigung sozialer Kontakte zugunsten exzessiver und unkontrolliert langer Phasen am Computer. Die Abhängigen hatten zudem gehäuft Symptome von Depressionen. Wahrscheinlich gehen depressive Menschen verstärkt online, das Internet selbst ist weniger das Problem, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »