Ärzte Zeitung, 28.05.2010

Tabakprävention in Schulen - das klappt ziemlich gut

KÖLN (hub). Die Schule bietet sich für tabakpräventive Maßnahmen an. Durch die allgemeine Schulpflicht werden alle Personen eines Jahrgangs erreicht. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat daher 2003 das Projekt "rauchfreie Schule" gestartet. Das erste Bundesland mit gesetzlichem schulischen Rauchverbot ohne Ausnahmeregelungen war 2004 Berlin (Bundesgesundheitsbl 2010; 53: 170). Seit Beginn des Schuljahres 2008/2009 ist in allen 16 Bundesländern das Rauchen in der Schule nicht mehr gestattet.

Die positiven Effekte sind ein sinkender Raucheranteil bei Schülern in der Sekundarstufe 1: in Hauptschulen von 25 auf 19 Prozent, an Realschulen von 23 auf 19 Prozent, an Gymnasien von 14 auf 4 Prozent, an Gesamtschulen von 24 auf 10 Prozent - jeweils im Zeitraum von 2003 bis 2008.

Top-Thema Welt-Nichtrauchertag:
Jugendliche Raucher gefährden ihre Knochen
Drei Viertel der Bundesbürger sind Nichtraucher
Keine neuen Kunden für die Tabakindustrie!
Tabakprävention in Schulen - das klappt ziemlich gut
Zahnärzte wollen Warnhinweis: "Rauchen kostet Zähne"
Welt-Nichtrauchertag: Schwangere Raucherinnen besser aufklären
Studienteilnehmer gesucht: 2010 Rauchfrei genießen
 
Kommentar: Ja zu Rauch- und Werbeverboten!
Buchtipp: Anstiftung zum Nichtrauchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »