Ärzte Zeitung, 01.06.2010

WHO gegen Alkoholmissbrauch

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Resolution verabschiedet, in der verstärkte Anstrengungen gegen übermäßigen Alkoholgenuss gefordert werden.

Nach dem Vorgehen gegen Gesundheitsgefahren durch Tabak verstärkt die WHO nun ihren Kampf gegen Alkoholmissbrauch. Die Teilnehmer der WHO-Jahresversammlung verabschiedeten nun in Genf eine Resolution, in der die WHO-Mitgliedsländer zunächst aufgefordert werden, mehr gegen den übermäßigen Alkoholgenuss zu tun. Jährlich gebe es etwa 2,5 Millionen Todesfälle durch Alkoholmissbrauch, so die WHO. Dazu gehörten auch Opfer von betrunkenen Autofahrern oder von alkoholbedingten Gewalttaten.

Diese Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2004 und schließen nach Auskunft von Experten in den meisten Fällen den seither steigenden Alkoholkonsum Jugendlicher noch nicht ein.

Über verstärkte Aufklärung, Werbebeschränkungen oder Verkaufshindernisse könnte der Alkoholkonsum reduziert werden, hieß es in der zunächst nicht bindenden Resolution. Über diese Resolution wurde seit Jahren verhandelt, und aus ihr soll nun eine weltweite Strategie im Kampf gegen Alkoholmissbrauch entwickelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »