Ärzte Zeitung, 01.06.2010

WHO gegen Alkoholmissbrauch

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Resolution verabschiedet, in der verstärkte Anstrengungen gegen übermäßigen Alkoholgenuss gefordert werden.

Nach dem Vorgehen gegen Gesundheitsgefahren durch Tabak verstärkt die WHO nun ihren Kampf gegen Alkoholmissbrauch. Die Teilnehmer der WHO-Jahresversammlung verabschiedeten nun in Genf eine Resolution, in der die WHO-Mitgliedsländer zunächst aufgefordert werden, mehr gegen den übermäßigen Alkoholgenuss zu tun. Jährlich gebe es etwa 2,5 Millionen Todesfälle durch Alkoholmissbrauch, so die WHO. Dazu gehörten auch Opfer von betrunkenen Autofahrern oder von alkoholbedingten Gewalttaten.

Diese Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2004 und schließen nach Auskunft von Experten in den meisten Fällen den seither steigenden Alkoholkonsum Jugendlicher noch nicht ein.

Über verstärkte Aufklärung, Werbebeschränkungen oder Verkaufshindernisse könnte der Alkoholkonsum reduziert werden, hieß es in der zunächst nicht bindenden Resolution. Über diese Resolution wurde seit Jahren verhandelt, und aus ihr soll nun eine weltweite Strategie im Kampf gegen Alkoholmissbrauch entwickelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »