Ärzte Zeitung, 18.09.2010

US-Kardiologen warnen vor rauchfreiem Tabak

CHICAGO (Rö). Rauchfreie Tabakprodukte sind keine sichere Alternative zum Zigarettenrauchen, sagt die American Heart Association. Sie sollten auch nicht zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung verwendet werden. Denn solche Produkte sind mit einer erhöhten Rate an kardiovaskulären Ereignissen assoziiert. Besonders das Risiko für einen tödlichen Herzinfarkt oder für einen tödlichen Schlaganfall ist gesteigert. Zwar gäbe es Hinweise, dass das kardiovaskuläre Risiko mit rauchlosen Tabakprodukten etwas geringer sei als beim Zigarettenrauchen, doch der Gebrauch rauchfreier Tabak-Produkte verschlechtere die Chancen nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dazu komme ein erhöhtes Risiko für einige Krebsarten und ein Abhängigkeitspotenzial, schreibt Dr. Mariann R. Piano zusammen mit Kollegen in "Circulation" (2010, online). Der Gebrauch von rauchfreien Tabakprodukten führe zudem dazu, dass weniger Menschen das Rauchen aufgäben und häufiger zusätzlich dazu Zigaretten geraucht würden. Die Forscher erinnern außerdem an die vielfachen schädlichen Wirkungen, die Nikotin auf die Gefäße habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »