Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Herzfehler durch Rauchen in der Schwangerschaft

ATLANTA (hub). Wenn Schwangere im ersten Trimester rauchen, erhöhen sie das Risiko für angeborene Herzfehler bei ihrem Nachwuchs um 20 bis 70 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Studie der Centers for Disease Control (CDC) in den USA.

Jeder dritte Geburtsfehler sei ein angeborener Herzfehler, so die CDC. "Wenn Frauen ein Kind bekommen wollen, dann sollten sie aufhören zu rauchen", sagt CDC-Direktor Dr. Thomas R. Frieden.

Sie ersparen ihrem Nachwuchs so schwere Schäden. Und die Gesellschaft könnte umgerechnet rund 12 Millionen Euro Klinikkosten allein für Vorhofklappendefekte sparen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »