Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Psychotherapie-Richtlinie für Suchtkranke geändert

NEU-ISENBURG (eb) Alkohol-, drogen- und medikamentenabhängige Patienten können künftig nicht nur Psychotherapien beginnen, um abstinent zu bleiben, sondern auch um abstinent zu werden. Dies ermöglicht eine Änderung der Psychotherapie-Richtlinie.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) begrüßt die Änderung. Die Versorgungssituation Suchtkranker werde erheblich verbessert.

Probleme bei der Kostenübernahme ließen sich jetzt überwinden, und es gebe die Chance, niedrigschwellige Psychotherapie-Angebote für Betroffene zu etablieren, so die DGPPN.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »