Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Psychotherapie-Richtlinie für Suchtkranke geändert

NEU-ISENBURG (eb) Alkohol-, drogen- und medikamentenabhängige Patienten können künftig nicht nur Psychotherapien beginnen, um abstinent zu bleiben, sondern auch um abstinent zu werden. Dies ermöglicht eine Änderung der Psychotherapie-Richtlinie.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) begrüßt die Änderung. Die Versorgungssituation Suchtkranker werde erheblich verbessert.

Probleme bei der Kostenübernahme ließen sich jetzt überwinden, und es gebe die Chance, niedrigschwellige Psychotherapie-Angebote für Betroffene zu etablieren, so die DGPPN.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »