Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Psychotherapie-Richtlinie für Suchtkranke geändert

NEU-ISENBURG (eb) Alkohol-, drogen- und medikamentenabhängige Patienten können künftig nicht nur Psychotherapien beginnen, um abstinent zu bleiben, sondern auch um abstinent zu werden. Dies ermöglicht eine Änderung der Psychotherapie-Richtlinie.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) begrüßt die Änderung. Die Versorgungssituation Suchtkranker werde erheblich verbessert.

Probleme bei der Kostenübernahme ließen sich jetzt überwinden, und es gebe die Chance, niedrigschwellige Psychotherapie-Angebote für Betroffene zu etablieren, so die DGPPN.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »