Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Info-Angebot für Spielsüchtige in vier Sprachen

HAMBURG (di). Viele Spielsüchtige in Hamburg haben einen Migrationshintergrund. Um ihnen Hilfe anbieten zu können, wird auf Türkisch, Persisch, Französisch und Englisch über die Risiken aufgeklärt.

"Wir wollen in diesem Jahr mit der Kampagne gezielt auch Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund ansprechen", begründete Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks das mehrsprachige Informationsangebot, zu dem etwa Plakate, Broschüren, Postkarten und ein auf türkisch verfasstes Internetportal zählen.

Nach Angaben der Sozialbehörde sind fast die Hälfte derjenigen, die wegen ihrer Glückspielsucht Hilfe suchen, Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Unterstützung stößt auf positive Resonanz. 2010 haben rund 1000 Hamburger professionelle Hilfeangebote in Anspruch genommen.

Riskante Glücksspielarten finden nach Angaben der Behörde zunehmend Interessenten. Rund 1,6 Millionen Deutsche spielen in diesem Jahr an Automaten um Geld.

Hohes Suchtpotenzial bescheinigt die Behörde den sogenannten "Live-Wetten", bei denen auf den Ausgang von Sportereignissen gewettet wird.

Für Menschen, die an Live-Wetten teilnehmen, wurde ein fünffaches Risiko für ein problematisches oder abhängiges Spielverhalten ermittelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »