Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Pneumologen warnen vor Risiken von E-Zigaretten

NEU-ISENBURG (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) warnt nachdrücklich vor E-Zigaretten und verweist auf eine aktuelle Studie.

Darin hatten 30 Nichtraucher über 5 Minuten aus einer E-Zigarette inhaliert. Im Gegensatz zu einer Kontrollgruppe kam es bei ihnen zu sofortiger signifikanter Atemwegseinengung (Chest 2011; online 22. Dezember).

Zudem zeigte sich ein Abfall des ausgeatmeten Stickoxids (FeNO), einem Marker für die Entzündung der Bronchien. Als Ursache werde in erster Linie Propylenglykol vermutet, aber auch andere Substanzen in den eingeatmeten Dämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »