Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Deutlich mehr Drogentote in NRW

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Drogentoten im Jahr 2010 deutlich gestiegen.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes starben 3447 Menschen an den Folgen von Drogenmissbrauch, das waren 6,9 Prozent mehr als 2009. Gegenüber dem Jahr 2000 betrug der Anstieg 1,2 Prozent. Die Mehrzahl der Drogentoten war männlich, es starben 2455 Männer und 992 Frauen.

Bei der weit überwiegenden Zahl der Todesfälle - 88,1 Prozent - war Alkoholkonsum die Ursache. Beim Rest ging es vor allem um den Konsum von psychotropen Substanzen und Betäubungsmitteln.

Im Jahr 2010 war Drogenmissbrauch für 1,8 Prozent aller Sterbefälle ursächlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »