Ärzte Zeitung, 24.07.2012

Alkohol bei Schwangeren: Fetale Nervenschäden

BETHESDA (dpa). Die Schäden bei Ungeborenen durch Alkoholkonsum in der Schwangerschaft sind vielfältiger als angenommen.

Zwar weisen die Kinder stark trinkender Schwangerer meist nicht die typischen äußerlichen Symptome des Fetalen Alkoholsyndroms auf, die Zahl von Kindern mit Störungen des ZNS sei aber alarmierend hoch, berichten US-Forscher (Alcoholism: Clinical & Experimental Research 2012; online 23. Juli

.

Erfasst wurden die Daten von 101 Schwangeren, die angaben, täglich mindestens vier Drinks (48 g Alkohol) zu sich zu nehmen. Zur Kontrollgruppe gehörten 101 abstinente Schwangere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »