Ärzte Zeitung, 20.08.2012

Glücksspiel

Online-Infos über Suchtgefahr

BERLIN (ami). Immer mehr Jugendliche sind spielsüchtig. Das geht aus dem aktuellen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung hervor. Die Berliner Fachstelle Suchtprävention reagiert auf diese Entwicklung.

Auf der Homepage www.faules-spiel.de stellt sie neu gestaltete Informationen über die Suchtgefahr von Glücksspielen bereit. "Aus einem scheinbar harmlosen Zeitvertreib kann schnell ein gefährliches Spiel werden", warnt die Leiterin der Fachstelle Suchtprävention Kerstin Jüngling.

Aktuelle Informationen rund um Glücksspielsucht, Beratung und Prävention stehen auf der Homepage zum Teil auch auf türkisch, arabisch, russisch und vietnamesisch zur Verfügung. Die Nutzer können dort zudem testen, ob sie spielsüchtig oder gefährdet sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »