Ärzte Zeitung online, 26.10.2012

Glückspiel an Automaten

Spielerkarten sollen Sucht bremsen

Schon bald sollen Zocker am Automaten nur noch spielen können, wenn sie eine Spielerkarte haben. So will es der Bundestag.

BERLIN (dpa). Angesichts hunderttausender abhängiger Spieler in Deutschland soll das Glücksspiel an Automaten künftig nur noch mit Spielerkarten erlaubt sein.

Der Bundestag verabschiedete dafür am späten Donnerstagabend eine entsprechende gesetzliche Basis. In einem ersten Schritt wird eine personenungebundene Spielerkarte angestrebt.

Die Karte soll es erschweren, dass Spieler mehrere Geräte gleichzeitig bespielen. Außerdem soll es dann leichter fallen, Glücksspiel Minderjähriger zu verhindern.

Ohne Karte soll der Automat nicht mehr funktionieren. Ausgegeben werden soll sie vom Personal der Spielhalle oder vom Wirt.

Die SPD kritisiert, nicht personalisierte Spielerkarten könnten auch an Jugendliche weitergegeben werden. In jeder Spielstätte könnte Spieler weitere Karten erwerben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »