Ärzte Zeitung, 05.11.2012

NRW

Mehr jugendliche Komasäufer

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der jugendlichen Komasäufer im vergangenen Jahr weiter gestiegen.

Nach Angaben der DAK Gesundheit landeten 2011 insgesamt 6548 Zehn- bis 20-Jährige wegen Alkoholmissbrauchs in der Klinik, also 4,3 Prozent mehr als 2010. 1069 von ihnen waren jünger als 15 Jahre - 595 Mädchen und 474 Jungen.

Über alle Altersstufen war die Zunahme bei den Mädchen stärker als bei den Jungen. "Der erneute Anstieg beim Alkoholmissbrauch von Jugendlichen zeigt, dass wir mit unserer Präventionsarbeit noch nicht am Ziel sind", sagt Hans-Werner Veen, Landeschef der Kasse in NRW.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »