Ärzte Zeitung, 17.06.2013

Rauchen

Regierung für Schockbilder auf Zigarettenschachteln?

BERLIN. Die Bundesregierung setzt sich für die EU-weite Einführung von Schockbildern auf Zigarettenschachteln ein.

Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, sollen die Hersteller künftig Bilder von Raucherbeinen oder Krebslungen auf alle Päckchen drucken. Darauf hätten sich die Staatssekretäre der zuständigen Bundesministerien Anfang Juni geeinigt.

Die Regierung unterstützt zugleich den Plan der EU, Mentholzigaretten zu verbieten. "Stoffe, die den unangenehmen und beißenden Geschmack der Verbrennungsprodukte im Tabakrauch überlagern oder eine kühlende Wirkung auslösen, sind besonders kritisch, da sie vor allem Jugendliche und Neueinsteiger ansprechen", sagte ein Sprecher von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) dem "Focus".

Die EU diskutiert derzeit über die Tabakproduktrichtlinie, die neben dem Aus für Mentholzigaretten und den Schockbildern für Zigarettenschachteln auch ein Verbot dünner Slim-Zigaretten vorsieht.

Am Freitag wollen die EU-Gesundheits-und Verbraucherminister in Luxemburg über die Richtlinie beraten. Sie könnte vermutlich frühestens 2015 umgesetzt werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »