Ärzte Zeitung, 19.07.2013

Studie

Wie beeinflusst Alkohol das Gedächtnis?

HEIDELBERG. Eine Studie an der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg soll zeigen, wie sich akuter Alkoholkonsum auf die Informationsverarbeitung im Gehirn auswirkt und damit Konzentration, Aufmerksamkeit, Lernprozesse und die Gedächtnisleistung beeinflusst.

Die Wissenschaftler möchten damit genauer verstehen, wie Abhängigkeitserkrankungen entstehen und behandelt werden können. Für die Studie werden Probanden zwischen 21 und 39 Jahren gesucht, die regelmäßig Alkohol trinken (z. B. mindestens vier Gläser Bier oder eine Flasche Wein pro Woche).

Die Teilnehmer dürfen nicht alkohol- oder drogenabhängig sein und keine psychischen oder neurologischen Vorerkrankungen aufweisen. Per E-Mail-Fragebogen und Telefoninterview werden geeignete Teilnehmer ermittelt.

Die Studientests - z.B. computergestützte Aufgaben zum Reaktionsvermögen - finden an drei Tagen innerhalb einer Woche in der Psychiatrischen Klinik in Heidelberg-Bergheim statt. Die Probanden trinken dabei keinen Alkohol.

Die Gesamtdauer beträgt fünf Stunden, eine Aufwandsentschädigung von acht Euro pro Stunde wird erstattet.Alle Angaben werden streng vertraulich und anonymisiert behandelt und ausgewertet. (eb)

Interessenten melden sich bitte bei: Dipl.-Psychologin Radka Madjarova; Klinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg; Mo., Do. und Fr. von 9 bis 17 Uhr erreichbar unter: Tel.: 06221 / 56-39713; E-Mail: Radka.Madjarova@med.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »