Ärzte Zeitung, 13.11.2013

Nordrhein-Westfalen

Rauschtrinken bei älteren Teenies beliebt

KÖLN. Jugendliche müssen weiter über die Gefahren des Komasaufens informiert werden, meint die DAK Gesundheit in Nordrhein-Westfalen (NRW). Sie verweist auf bislang unveröffentlichte Zahlen des Statistischen Landesamtes.

Danach stieg in NRW die Zahl der Jugendlichen, die mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt wurden, im Jahr 2012 um 1,3 Prozent auf 6306. Zugenommen hat das Rauschtrinken danach bei den 15- bis 20-Jährigen, während es bei den Zehn- bis 15-Jährigen einen Rückgang gab.

Gemeinsam mit Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) will die Kasse 2014 die Kampagne "bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen" fortsetzen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »