Ärzte Zeitung, 27.01.2015

Probandinnen gesucht

Sucht als Folge von Gewalt

HANNOVER.Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) untersuchen gemeinsam mit Forschern des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf den Zusammenhang zwischen Sucht und traumatischen Kindheitserfahrungen.

Hierzu werden Teilnehmerinnen gesucht. Sie treffen sich einmal pro Woche in der Suchtambulanz der MHH zu einer Gruppentherapiesitzung. Das Angebot ist kostenfrei und kann als Ergänzung zu einer bereits laufenden Therapie genutzt werden.

Darüber hinaus nehmen die Teilnehmerinnen an vier Befragungenwährend des Studienverlaufs teil. Für diesen zusätzlichen Aufwand erhalten sie eine Entschädigung von insgesamt 100 €. (eb)

Interessierte Frauen können sich an das CANSAS-Team wenden unter Tel.: 0511 / 10 54 70 59 oder per E-Mail: cansas-studie@mh-hannover.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »