Ärzte Zeitung, 29.05.2015

Jugendliche

Weniger Tabak - mehr E-Zigaretten

KÖLN. Immer weniger Jugendliche rauchen, aber immer mehr probieren E-Zigaretten. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai hin.

Nach einer aktuellen Studie haben 15 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen bereits E-Zigaretten und 21 Prozent E-Shishas konsumiert.

Laut BZgA wurden für die Erhebung von Mai bis Oktober 2014 insgesamt 7000 Zwölf- bis 25-Jährige befragt.

Demnach ist die Zahl der Tabakzigaretten rauchenden Zwölf- bis 17-Jährigen auf einem Tiefstand: 2001 waren es 27,5 Prozent, aktuell 9,7 Prozent. Der Anteil der Nie-Raucher in diesem Alter stieg auf über 75 Prozent.

Doch sei das zunehmende Testen von E-Zigaretten und E-Shishas Anlass zur Sorge, erklärte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. Bislang gilt der Jugendschutz nur für Tabakwaren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »