Ärzte Zeitung, 29.05.2015

Jugendliche

Weniger Tabak - mehr E-Zigaretten

KÖLN. Immer weniger Jugendliche rauchen, aber immer mehr probieren E-Zigaretten. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai hin.

Nach einer aktuellen Studie haben 15 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen bereits E-Zigaretten und 21 Prozent E-Shishas konsumiert.

Laut BZgA wurden für die Erhebung von Mai bis Oktober 2014 insgesamt 7000 Zwölf- bis 25-Jährige befragt.

Demnach ist die Zahl der Tabakzigaretten rauchenden Zwölf- bis 17-Jährigen auf einem Tiefstand: 2001 waren es 27,5 Prozent, aktuell 9,7 Prozent. Der Anteil der Nie-Raucher in diesem Alter stieg auf über 75 Prozent.

Doch sei das zunehmende Testen von E-Zigaretten und E-Shishas Anlass zur Sorge, erklärte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. Bislang gilt der Jugendschutz nur für Tabakwaren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »