Ärzte Zeitung online, 24.08.2016

MIPH

Zigaretten beliebter als Zigaretten bei Jugendlichen

MANNHEIM. Wegen der steigenden Beliebtheit von E-Zigaretten unter Jugendlichen drängt das Mannheimer Institut für Public Health (MIPH) auf eine bundesweite Untersuchung des Risikoprofils, teilt die Uniklinik Mannheim mit.

Die Auswertung einer nach eigenen Angaben industrieunabhängigen Studie des MIPH mit 840 Schülern im durchschnittlichen Alter von 12 bis 13 Jahren ergab, dass 16,2 Prozent schon mindestens einmal eine E-Zigarette benutzt hatten.

Damit ist der Konsum von E-Zigaretten in dieser Altersgruppe weiter verbreitet als Tabakkonsum. Da das Suchtpotenzial von E-Zigaretten bisher ungeklärt sei, wertet das MIPH das Ergebnis der Studie als "alarmierend". (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »