Ärzte Zeitung, 12.02.2004

TIP

Schmerz-Patienten auf Reisen

Patienten mit chronischen Schmerzen können selbstverständlich auch verreisen. Im Urlaub sollte aber nicht nur auf ein Schmerzmedikament in oraler Form gesetzt werden.

Der Frankfurter Schmerztherapeut Dr. Thomas Flöter rät, den Patienten "Ausweichmöglichkeiten" wie Zäpfchen, Spritzen, Nasensprays mitzugeben, die die Patienten nehmen können, wenn es zu Reisediarrhoe und Erbrechen kommt. Für die Spritzen sollte man sicherheitshalber eine ärztliche Bescheinigung für den Zoll mitgeben.

Es macht auch Sinn, die Grundmedikation im Urlaub zu erhöhen. Vor allem deshalb, weil das ganze übrige Therapiespektrum wie Akupunktur oder Psychotherapie wegfällt, die medikamentöse Therapie muß ausreichen. Wichtig ist auch, die Medikamente im Handgepäck dabei zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »