Ärzte Zeitung, 12.02.2004

TIP

Schmerz-Patienten auf Reisen

Patienten mit chronischen Schmerzen können selbstverständlich auch verreisen. Im Urlaub sollte aber nicht nur auf ein Schmerzmedikament in oraler Form gesetzt werden.

Der Frankfurter Schmerztherapeut Dr. Thomas Flöter rät, den Patienten "Ausweichmöglichkeiten" wie Zäpfchen, Spritzen, Nasensprays mitzugeben, die die Patienten nehmen können, wenn es zu Reisediarrhoe und Erbrechen kommt. Für die Spritzen sollte man sicherheitshalber eine ärztliche Bescheinigung für den Zoll mitgeben.

Es macht auch Sinn, die Grundmedikation im Urlaub zu erhöhen. Vor allem deshalb, weil das ganze übrige Therapiespektrum wie Akupunktur oder Psychotherapie wegfällt, die medikamentöse Therapie muß ausreichen. Wichtig ist auch, die Medikamente im Handgepäck dabei zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »