Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Autofahren trotz Fentanyl-Pflaster möglich

Bei der zusätzlichen Einnahme von zentralwirksamen Substanzen ist Vorsicht geboten

BERLIN (gvg). Wer wegen chronischer Schmerzen mit Fentanyl-Pflastern behandelt wird, braucht nicht auf das Autofahren zu verzichten. Vorsicht ist allerdings geboten bei der zusätzlichen Einnahme von - auch geringen Mengen - Alkohol oder anderen Substanzen, die auf das ZNS wirken.

Gerade bei Krebs ist die Schmerzbehandlung mit Fentanyl-Pflastern (Durogesic®) oft ein Segen für die Patienten: Sie müssen weniger Tabletten einnehmen und fühlen sich dadurch subjektiv meist etwas weniger krank. Auch das Autofahren ist Patienten, die Opioidpflaster auf ihrer Haut tragen, erlaubt, wie Dr. Rainer Sabatowski von der Klinik für Anästhesiologie der Universität Köln beim 26. Deutschen Krebskongreß in Berlin betont hat.

Daß es nicht nur erlaubt, sondern auch gefahrlos möglich ist, konnte Sabatowskis Arbeitsgruppe in einer prospektiven Studie belegen, in der die Ärzte bei 30 Patienten, die mit Fentanyl-Pflastern behandelt wurden, Parameter wie die Reaktionsfähigkeit, die motorische Koordination, die Aufmerksamkeit und die Vigilanz mit Hilfe standardisierter Tests erfaßten.

Die erhobenen Daten wurden mit den Werten gesunder, unbehandelter Probanden verglichen. Dabei hätten die Patienten mit Fentanyl-Pflastern bei den Einzeltests und im Gesamtergebnis genauso gut abgeschnitten wie die Referenzpersonen in der Kontrollgruppe, so Sabatowski bei der von dem Unternehmen Janssen-Cilag unterstützten Veranstaltung.

Hingewiesen werden sollten die Patienten allerdings darauf, daß die zusätzliche Einnahme von Alkohol oder von anderen Substanzen, die auf das ZNS wirken, unterlassen werden sollte, da sonst die Fahrtauglichkeit beeinträchtigt werden könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »