Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Autofahren trotz Fentanyl-Pflaster möglich

Bei der zusätzlichen Einnahme von zentralwirksamen Substanzen ist Vorsicht geboten

BERLIN (gvg). Wer wegen chronischer Schmerzen mit Fentanyl-Pflastern behandelt wird, braucht nicht auf das Autofahren zu verzichten. Vorsicht ist allerdings geboten bei der zusätzlichen Einnahme von - auch geringen Mengen - Alkohol oder anderen Substanzen, die auf das ZNS wirken.

Gerade bei Krebs ist die Schmerzbehandlung mit Fentanyl-Pflastern (Durogesic®) oft ein Segen für die Patienten: Sie müssen weniger Tabletten einnehmen und fühlen sich dadurch subjektiv meist etwas weniger krank. Auch das Autofahren ist Patienten, die Opioidpflaster auf ihrer Haut tragen, erlaubt, wie Dr. Rainer Sabatowski von der Klinik für Anästhesiologie der Universität Köln beim 26. Deutschen Krebskongreß in Berlin betont hat.

Daß es nicht nur erlaubt, sondern auch gefahrlos möglich ist, konnte Sabatowskis Arbeitsgruppe in einer prospektiven Studie belegen, in der die Ärzte bei 30 Patienten, die mit Fentanyl-Pflastern behandelt wurden, Parameter wie die Reaktionsfähigkeit, die motorische Koordination, die Aufmerksamkeit und die Vigilanz mit Hilfe standardisierter Tests erfaßten.

Die erhobenen Daten wurden mit den Werten gesunder, unbehandelter Probanden verglichen. Dabei hätten die Patienten mit Fentanyl-Pflastern bei den Einzeltests und im Gesamtergebnis genauso gut abgeschnitten wie die Referenzpersonen in der Kontrollgruppe, so Sabatowski bei der von dem Unternehmen Janssen-Cilag unterstützten Veranstaltung.

Hingewiesen werden sollten die Patienten allerdings darauf, daß die zusätzliche Einnahme von Alkohol oder von anderen Substanzen, die auf das ZNS wirken, unterlassen werden sollte, da sonst die Fahrtauglichkeit beeinträchtigt werden könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »