Ärzte Zeitung, 09.03.2004

Obstipation zwingt nicht, Opiattherapie zu stoppen

Bereits der Wechsel auf eine andere Substanz kann bei Verdauungsbeschwerden helfen / Effektivere Schmerzlinderung möglich

BERLIN (gvg). Treten bei einem Patienten, der wegen schwerer Tumorschmerzen eine Behandlung mit Opiaten erhält, unerwünschte Opiateffekte auf, dann muß auf eine starke Analgesie nicht vollständig verzichtet werden. Auch ein Wechsel der Substanz kann das Problem lösen.

"Der Reflex vieler Ärzte, beim Auftreten von Obstipation oder Übelkeit eine Opiatbehandlung zu unterbrechen, ist definitiv nicht mehr zeitgemäß", sagte Dr. Marianne Kloke vom Zentrum für Palliativmedizin der Kliniken Essen Mitte beim Deutschen Krebskongreß in Berlin. Stattdessen sei in einer solchen Situation ein Opiatwechsel indiziert, so Kloke bei einer Veranstaltung von Mundipharma. Damit würden unerwünschte Wirkungen nicht mehr auftreten, und auch die Schmerzbehandlung könne verbessert werden.

Ein sehr günstiges Profil unerwünschter Wirkungen bei einer gleichzeitig hohen analgetischen Potenz habe zum Beispiel die Substanz Hydromorphon (vom Unternehmen als Palladon® auf dem Markt), wie Dr. Thomas Nolte vom ambulanten Schmerz- und Palliativzentrum in Wiesbaden beim Krebskongreß sagte.

Bei einer Anwendungsbeobachtung mit 567 Patienten mit chronischen Schmerzen und Tumorschmerzen, weswegen 91 Prozent der Patienten bereits mit verschiedenen Opiaten behandelt worden waren, sei es durch einen Wechsel auf Hydromorphon zu einem Rückgang der durchschnittlichen Schmerzintensität um 65 Prozent auf der visuellen Analogskala gekommen.

Doch auch die Zahl jener Patienten, die über Übelkeit, Verstopfung und Müdigkeit klagten, habe bereits wenige Tage nach dem Präparatewechsel deutlich abgenommen: Klagte zuvor jeweils etwa ein Drittel der Studienteilnehmer über eine dieser unerwünschten Wirkungen, so lag die Häufigkeit drei Tage nach der Medikamentenumstellung jeweils nur noch im unteren einstelligen Prozentbereich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »